Wer profitiert von den Dienstleistungen der SCHUFA?

Das System der SCHUFA bietet Schutz und weitestgehende garantierte Sicherheit bei der Kreditvergabge und ähnlichen Finanzgeschäften. Banken, Sparkassen und andere Kredit vergebende Institute bezahlen dafür, die SCHUFA-Daten einsehen zu dürfen. Die SCHUFA stellt dabei nicht nur Informationen über die Zahlungsmoral zur Verfügung, sondern errechnet darüber hinaus auf Anfrage, mit welcher Wahrscheinlichkeit Privatpersonen ihre Verpflichtungen einhalten werden.

Das Rating-System
Die Wahrscheinlichkeiten werden nach einem komplizierten mathematischen System im Rating-Verfahren errechnet. Die gespeicherten Personen werden mit Hilfe von so genannten Score-Werten in insgesamt neun unterschiedliche Risikogruppen unterteilt. Persönliche Merkmale wie Alter, Anzahl der laufenden Kredite, die Häufigkeit von Kreditanfragen und die Zahl von Konten und Kreditkarten sind dabei besonders ausschlaggebend. Der Kunde kann im Gegenzug sein persönliches Rating in Erfahrung bringen. Der Wert wird allerdings bei der Eigenauskunft nicht errechnet, da es sich um ein eigenständiges Verfahren handelt. Daher muss das persönliche Rating derzeit noch getrennt erfragt werden.